Die Geschichte zweier Liebschaften

Fein, reduziert, detailliert, zeitlos“, so beschreiben Sven Sattler und sein Vater Ulrich Sattler das Design ihrer Leuchten, auf das sie hohen Wert legen. Beide sind sie die Geschäftsführer von Sattler Lighting in Göppingen. Seit den frühen 50er-Jahren hat sich das Unternehmen aus einem kleinen Elektrogeschäft zu einem der führenden Leuchtenhersteller entwickelt.

Ihre Produkte hängen und stehen weltweit in Foyers, Geschäften, Einkaufszentren, Bürogebäuden, Konferenzräumen und seit neustem auch in privaten Wohnräumen. Alles individuell gefertigte Leuchten, bei deren Produktion vieles noch in Handarbeit erfolgt. Diese Handarbeit und die Auswahl der Werk- und Rohstoffe zusammen mit dem Design erzeugen die enorme Qualität der Leuchten. Der Umbruch kam mit der Entwicklung der LED-Lichttechnik, die nun eine Vielzahl an Formen im Leuchten-Design ermöglichten, welche mit herkömmlichen Glühbirnen nicht machbar waren.

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte wie so oft in einer Garage, diesmal in Heiningen. Es ist die Geschichte zweier Liebschaften: die zu individuell gefertigten LED-Leuchten und die zu Old- und Youngtimern. Wobei die zweite, die ältere der beiden Liebschaften von Ulrich Sattler ist. Schon mit 21 Jahren besaß er einen Mercedes 280 SE Coupé. Mit Sorgfalt gepflegt und repariert ist der Mercedes heute noch fahrtüchtig und ein attraktiver Blickfang bei allen Ausfahrten.

Während im hinteren Teil der Garage Ulrich Sattler mit seinen Mitarbeitern ihre LED-Ringleuchten individuell für namhafte Kunden in Handarbeit fertigten, parkten im vorderen Bereich die Oldtimer. Ihnen wurde dann nach Feierabend die volle Aufmerksamkeit geschenkt.

Mit der Zeit wurden die Aufträge und die Leuchten größer und die Anzahl der historischen Fahrzeuge nahm ebenso zu. Mercedes, Porsche, Jaguar, Alfa Romeo gesellten sich in der Garage aneinander. Immer wieder kam es vor, dass bei hoher Auftragsdichte mehr Platz zum Verpacken und Versenden der Designerleuchten nötig war. Dann wurden die Oldtimer kurzerhand vor die Garage geparkt und abends wieder eingestellt. Acht bis zehn Jahre ging das so. Bis der Umzug ins neue Firmengebäude kam. Die Arbeit an den Leuchten und die Restauration von Oldtimer erfordert dieselbe Herangehensweise meint Ulrich Sattler. Beides Mal ist höchste Genauigkeit und Präzision gefordert. Immer muss alles perfekt gemacht sein und sauber gearbeitet werden – bei den Kanten und bei den Anbindungen. Die Liebe und das Auge für das Detail müssen vorhanden sein. Bei Ulrich Sattler und seinem Sohn Sven ist dies der Fall. Die Leidenschaft für Leuchten und für Oldtimer hat sich auf den Sohn vererbt. Heute ergänzen sich beide in der Firma und in der Garage, die es noch immer gibt, doch inzwischen allein den Old- und Youngtimern gehört. Die Arbeit mit den Oldtimern hat auch schon manchmal geholfen, Lösungen bei der Produktion der Leuchten zu finden, denn die Oldtimerszene kennt Werkzeugspezialisten, die dem gängigen Leuchtenmarkt verborgen bleiben.
Und die Liebhaberei zu den Autos hat noch eine gute Seite. So veranstalten Sven und Ulrich Sattler gemeinsam mit den Round- und Old Tablers 179 Göppingen, jährlich eine Charity-Oldtimer-Ausfahrt. Kunden und Oldtimer-Liebhaber können sich an der Ausfahrt beteiligen. Zweimal fand die Veranstaltung bisher statt: 2018 und 2019. Um 10:00 Uhr ging es 2019 mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet los. Die Rundfahrt schlängelte sich durch den Schwäbischen Wald, über die Alb in Richtung Neu-Ulm und wieder zurück nach Göppingen. Zur Streckenhälfte sammelten sich alle Teilnehmer zu einer kulinarischen Pause und der Gelegenheit, ihre Liebhaberstücke gegenseitig zu bestaunen. Die Startgelder gingen komplett als Gesamterlös direkt, ohne Verwaltungskosten, an das Serviceprojekt „Herzenswunsch Hören“ in Rumänien, welche sich um Kinder mit Hörproblemen kümmert. 2019 wurden Startgelder in Höhe von gesamt 3.500 Euro eingenommen, mit denen Hörgeräte für die Kinder in Rumänien gekauft wurden. Die nächste CharityOldtimer-Rundfahrt der Round- und Old Tablers findet auch 2020 statt.
Interessenten können sich auf der Website von Sattler Lightning und anmelden: www.sattler-lighting.com

© Autor: Klaus Bossert