Ein Haus aus Pappe? Kein Problem – haben wir fast alle einmal gemacht als Kind. Ein Karton, zwei Öffnungen aufschlitzen als Fenster, fertig war das Haus, das Schloss, die Burg oder was auch immer. Die Vorstellung war größer als das „Gebäude“ an sich.

Nicht so beim „Wikkelhouse“ der niederländischen Firma Fiction Factory. Vier Jahre lang forschten und tüftelten die vier Niederländer an ihrer Idee ein Haus aus Pappe zu bauen bis sie eine Technik gefunden hatten ein Haus zu schaffen das wind- und wetterfest ist und dies bei einer zu erwartenden Lebensdauer von 50 Jahren.

Die Wände bestehen aus 24 Schichten Pappe, die das Haus umwickeln –daher der Name. Die Schichten sind so miteinander verwoben und mittels eines Naturklebstoffes verklebt, dass die Wände formstabil sind und zugleich hervorragend isolieren. Die Pappe selbst stammt aus skandinavischen Bäumen.

Doch so eine Pappe hat die Eigenschaft nicht wetterfest zu sein. Um die Hülle wasserfest zu machen kommt auf die Außenhülle eine Holzverkleidung auf die eine wasserabstoßende und dennoch atmungsaktive Membrannamens aufgetragen wird. Miotex heißt die Zauberpaste, welche die cleveren Niederländer entwickelt haben. Die Miotex-Schicht muss nur alle 30 Jahre erneuert werden, dann kann ein Wikkelhouse zwischen 50 und 100 Jahre alt werden. Im Vergleich zu manchen Massiv-Neubau, wo oft schonnach Bauabnahme die ersten Schäden auftreten, eine beachtliche Zeit bei geringem Renovierungsaufwand. Der Aufbau eines Wikkelhouse dauert einen Tag. Will man umziehen, lässt sich das Wikkelhouse leicht in seien Einzelteile zerlegen und wiederaufbauen. Mit seinem Gesamtgewicht von 500 kg pro Grundmodul braucht das Haus kein Fundament und kann somit überall platziert werden wo es genehmigt ist. Am Ende seines Lebenszyklus ist es komplett recycelbar.

Jedes Wikkelhouse wir in Amsterdam maßgeschneidert gefertigt. Mit Küche und Badezimmer als Wohn- oder Ferienhaus. Oder nur als Büroraum. Die Anzahl, Größe und Form der Fenster oder das individuelle Farbklima, all dies kann individuell festgelegt werden.

Hoffentlich sehen wir solche Innovationen in Zukunft auch hier bei uns in Stuttgart.

Aber eins ist sicher, das Konzept Tiny House wird uns noch viel begegnen und unsere weitere Bauweise Prägen.