Bernd Schmucker, Inhaber der Firma Schmucker Immobilien Stuttgart
Bernd Schmucker, Inhaber der Firma Schmucker Immobilien Stuttgart

 „Wir bieten unseren Kunden seit Jahren ein - wie wir es nennen - Rundum- Sorglos-Paket an“

 

In den letzten drei Ausgaben berichteten wir im Rahmen der Serie „Maklerreport“ über die geplanten neuen Spielregeln für Immobilienmakler, die nach dem Willen der Bundesregierung vorsehen, eine geeignete Zulassungsvoraussetzung für diesen
Berufsstand einzuführen.

 

Um die Serie abzuschließen, wollen wir einen Marktteilnehmer zu Wort kommen lassen, der zu den geplanten Veränderungen aus Sicht eines Immobilienmaklers Stellung bezieht. Die Redaktion von smartLiving sprach mit Herrn Bernd Schmucker, Inhaber der Firma Schmucker Immobilien in Stuttgart, der bereits seit Mitte 1984 als Immobilienmakler am Markt tätig ist, seit 1990 mit seinem eigenen Unternehmen. Das Unternehmen, bestehend aus einem vierköpfigen Team, hat sich auf das Segment „Kaufimmobilien für Eigennutzer“ fokussiert und operiert in der Landeshauptstadt Stuttgart und in deren Region.

 

smartLiving: Herr Schmucker, eine Eingangsfrage: Wie stehen Sie zu den Plänen der Bundesregierung, für Ihren Berufsstand erstmalig eine Zulassungsvoraussetzung, nämlich den Sachkundenachweis einzuführen? Und wo sehen Sie den konkreten Nutzen für die Kunden von dann qualifizierten Immobilienmaklern, also für Verkäufer und Käufer?


Bernd Schmucker: Der Sachkundenachweis für unseren Berufsstand ist überfällig. Obschon durch die aktuell sehr angespannte Marktsituation bereits eine gewisse Branchenbereinigung stattgefunden hat, halte ich die Zulassungsvoraussetzung für die Vertrauensbildung unter den Marktteilnehmern für extrem wichtig und sinnvoll. Sowohl Kaufinteressenten als auch die Verkäuferseite, können nun sicher sein, dass ein qualifizierter Makler fundierte Kenntnisse über den Immobilienmarkt und seine vielschichtigen Fragestellungen vorweisen kann. Der ausgebildete Immobilienmakler muss neben einer sehr guten Marktkenntnis auch ein reichhaltiges Fachwissen zu Themen wie Finanzierung, Steuer, Vertragsrecht, Renovierung bis hin zur energetisch sinnvollen Sanierung vorweisen können. Dies nutzt Käufern und Verkäufern gleichermaßen. Ich sehe meine Aufgabe als Immobilienvermittler vorrangig in der ganzheitlichen, kompetenten Beratung beider Parteien.


smartLiving: Apropos Kundennutzen: Welche Vorteile darf denn Ihre Klientel bei einer Beauftragung von Ihnen erwarten, welche genauen Dienstleistungen erbringen Sie für Verkäufer und Käufer?


Bernd Schmucker: Wir bieten unseren Kunden seit Jahren ein, wie wir es nennen, „Rundum-Sorglos-Paket“ an. Für den Verkäufer erstellen wir zu Beginn der Zusammenarbeit eine ausführliche Marktanalyse, eine marktgerechte Bewertung
seiner Liegenschaft mit Sach-und Ertragswert, eine aufwändige Aufbereitung aller objektrelevanter Unterlagen, ein aussagefähiges Exposé mit Fotomaterial und - auf Wunsch - eine Präsentation in diversen Internetportalen. Zugleich bieten wir die Immobilie natürlich unserer vorgemerkten Klientel und unseren Kooperationspartnern im Bankensektor an. Dem Kaufinteressenten bieten wir eine ausführliche Besichtigung,
ausschließlich in Einzelterminen, sowie eine detaillierte Beratung und Erläuterung aller Unterlagen an. Wir gestalten den Kaufvertragstext, erklären den Parteien den Kaufvertragsentwurf, begleiten die gesamte Abwicklung des Vertrages bis zur Objektübergabe und darüber hinaus und vermitteln auf Wunsch und Bedarf auch gerne weitere Dienstleistungen wie Finanzierung, steuerliche oder rechtliche Beratung, Architekten und Handwerker für Renovierungen bis hin zur Vermittlung einer Umzugsfirma, eines Reinigungsunternehmens oder gar eines Gärtners.


smartLiving: In den stark gefragten Regionen in Deutschland herrscht nach wie vor ein Verkäufermarkt. Von daher hat es oft den Anschein, dass der Makler die Interessen des Verkäufers vertritt und der Käufer dafür zahlt. Wie stehen Sie dazu und wie stellen Sie sicher, dass Ihre Käufer nicht das Gefühl haben, benachteiligt zu werden?


Bernd Schmucker: Es herrscht in der Tat seit einigen Jahren ein Verkäufermarkt. Wir verstehen uns aber nicht „als notwendiges Übel“ zwischen den unterschiedlichen Interessenslagen, sondern als fairer und kompetenter Berater für beide Vertragsparteien. Kaufen und Verkaufen von Immobilien ist Vertrauenssache und wir möchten beiden Parteien gerecht werden und die Abwicklung eines Kaufes objektiv und ganzheitlich begleiten. Mit Transparenz, Offenheit und fundiertem Fachwissen entsteht erst gar nicht der Ansatz von Misstrauen oder gar einer Benachteiligung des Kaufinteressenten, zumal unsere Dienstleistung auch von Verkäuferseite honoriert wird.


smartLiving: Im Jahr 2015 wurde im Mietwohnungsmarkt das so genannte Bestellerprinzip eingeführt, welches regelt, dass derjenige den Makler bezahlt, der ihn beauftragt. Aktuell fordert die SPD-Fraktion im Bundestag, dass das Bestellerprinzip auch für den Verkauf eines Grundstücks oder einer Immobilie
gelten soll, was der SPD-Verbraucherschutzminister Heiko Maas bislang jedenfalls ablehnt. Glauben Sie, dass das Bestellerprinzip zeitnah auch im Bereich der Kaufimmobilien eingeführt wird? Falls ja, welche Auswirkungen hätte das aus
Ihrer Sicht für den Markt und die Immobilienpreise?


Bernd Schmucker: Als langjähriger Marktteilnehmer mit gutem Netzwerk fürchten wir das Bestellerprinzip auch beim Verkauf nicht. Die politisch Verantwortlichen schielen hier primär auf Wählerstimmen. Wenn man den Verbraucher tatsächlich entlasten möchte, dann wäre eine Senkung der Grunderwerbsteuer ein sehr probates Mittel. Auf diese naheliegende Lösung kommen die Verantwortlichen allerdings wegen der sehr einträglichen Steuereinnahmen natürlich nicht. Die geplante Maßnahme ist kontraproduktiv und schadet den Erwerbern durch eine weitere zu erwartende Kaufpreiserhöhung. Es wird also das Gegenteil dessen erreicht, was der Gesetzgeber eigentlich bezweckt. Mittlerweile werden wir in allen Lebensbereichen reglementiert und die Politik sollte sich aus funktionierenden Märkten schlicht und ergreifend heraushalten und die freien Kräfte des Marktes walten lassen.


smartLiving: Lassen Sie uns einen Blick auf den Immobilienmarkt in Stuttgart und der Region werfen. Die Objekte sind rar, die Preise steigen seit Jahren kontinuierlich an, was dazu führt, dass sich viele Familien obgleich niedriger
Zinsen eine Immobilie schlichtweg nicht mehr leisten können. Auf der anderen Seite wird in der Landeshauptstadt und in der Region gebaut wie selten zuvor. Man hört auch aus Marktkreisen, dass ein Ende des Immobilienbooms bevorsteht, denn die Käufer akzeptieren nicht mehr jede Offerte. Wie beurteilen Sie die Marktlage und sehen Sie kurzbis mittelfristig eine Entspannung?


Bernd Schmucker: Solange wir mit dem von der EZB vorgegeben Zinsniveau leben müssen, sehe ich mittelfristig keine Entspannung am Markt und damit auch kein Ende des Immobilienhypes. Durch die restriktive Kreditvergabe, ebenfalls gesetzlich vorgegeben, sehe ich allerdings auch keine Immobilienblase wie wir sie beispielsweise in den USA erleben mussten. Wir stellen eine gewisse Sättigung des Marktes im sehr gehobenen Preissegment speziell im Stuttgarter Stadtgebiet fest. Die Nachfrage nach familienfreundlichen Wohnungen und Einfamilienhäusern in der gesamten Region ist natürlich ungebrochen, das Angebot mehr als knapp und daher ist auch weiterhin mit moderaten Preissteigerungen zu rechnen. Die weltpolitische Gemengelage ist derzeit jedoch mehr als angespannt, so dass sich hier keine langfristigen Prognosen wagen lassen, da man täglich mit Hiobsbotschaften rechnen muss, die sich auch auf unsere Wirtschaftslage deutlich auswirken können.


smartLiving: Ihr Unternehmen hat sich auf das Segment „Kaufimmobilien für Eigennutzer“ fokussiert. Bedienen Sie auch Investoren, die auf der Suche nach einer renditestarken Kapitalanlage sind? Und gibt es überhaupt noch Anlageobjekte in der Region, mit welchen sich eine Rendite von 5-6 % p.a. und vor Steuer erzielen lässt?


Bernd Schmucker: Seit Beginn der Niedrigzinsphase ist auch die Nachfrage nach Immobilien zur privaten Kapitalanlage und speziell zur zusätzlichen Altersvorsorge deutlich gestiegen. Wir tragen dieser Entwicklung Rechnung und nehmen daher auch vermietete Objekte sowohl im wohnwirtschaftlichen als auch im gewerblichen Bereich in unser Angebot auf und akquirieren vor allem Mehrfamilienhäuser zur Anlage. Renditen von 4-5 % im wohnwirtschaftlichen Bereich sind realistisch und durchaus erzielbar, über 5 % und mehr sind dann doch etwas sportlich und eher die Ausnahme.


smartLiving: Herr Schmucker, ein Makler arbeitet sehr häufig an den Wochenenden, um Objekte vorzustellen. Da bleibt wenig Zeit für Privates. Falls doch, wie sieht ein ideales Wochenende bei Ihnen aus, um sich von Ihrer anspruchsvollen und zeitintensiven Arbeit zu erholen?


Bernd Schmucker: Natürlich haben wir eine Sechstagewoche und daher ist die Freizeit knapp bemessen, aber mein Beruf macht mir sehr, sehr viel Spaß und ich kann mich gar nicht beklagen. Meine Frau und ich kochen sehr gerne und verbringen unsere freie Zeit am liebsten im Kreise unserer Familie und Freunde. Unsere große Leidenschaft ist das Reisen und wir investieren gerne in „Erinnerungen“. Wir nehmen uns immer wieder eine kleine Auszeit und sehen uns die Welt an. Das öffnet den Horizont!


smartLiving: Wir danken Ihnen für das Gespräch!