Gewerberäume sind statisch und haben eine primäre Aufgabe und Funktion: FORM FOLLOWS FUNCTION – es war an der Zeit, den Raum neu zu definieren.

 

RENÉ STAUD SCHRIEB FOTOGRAFIE-GESCHICHTE

Trends der Automobil-Fotografie wurden hier kreiert und zu echten Trendsettern. Nicht ohne Grund vertrauen seit fast 40 Jahren die renommiertesten Marken der Automobilindustrie die Inszenierung ihrer Neufahrzeuge René Staud an.
Zu den Kunden zählen z.B. Porsche, Mercedes-Benz, Maserati, AMG, Aston Martin und viele weitere.

So wurden die Staud Studios regelrecht zur Bühne. Das Volumen und der Raum waren damals für diese besondere Art der Fotografie von elementarer Bedeutung. Denn nur durch die Fläche und Größe und die Raffinesse des Fotografen konnten hier ganz besondere Lichteffekte gesetzt werden. Die Zeit, die Technik und die Jugend schreiten voran. Staud Studios betreut seine Kunden inzwischen viel umfassender, begleitet diese anspruchsvollen Marken von der Entwicklung der Kommunikationsstrategie bis zum finalen Produkt.

Es war an der Zeit, nachzudenken und umzudenken. So ist die Technik heute maßgeblich wichtig für die Umsetzung. Die Basis ist nach wie vor die Idee und das Können. Jedoch benötigt sie eine neue Definition von Arbeitsfläche und Raum. So wird heute mit einem Team von über 90 Personen in den Räumen auf Basis von 4.0 gearbeitet. Diese Herausforderung war Grundlage für ein neues Raumkonzept. Der Architekt Guido Dongus und die Innenarchitektin Isabell Ehring waren gefordert, der Vision von René Staud und seinem Führungsteam ein neues Zuhause zu geben. Nun wurde geplant, geprüft, überlegt und gemeinsam Brainstorming betrieben. Und dies über viele Monate. Immer wieder wurde hinterfragt und geprüft, ob Ideen realisierbar sind und einem Arbeiten von morgen den richtigen Rahmen geben. Auch baurechtlich und brandschutzrechtlich war die Umnutzung von Industriebau in Bürogebäude mit integriertem Fotostudio eine Herausforderung.

Das Ergebnis: Umnutzung von Flächen, weniger Raum für Fotostudios, mehr Raum für Arbeits- und Kreationsräume, ein neuer, modernerer Look & Feel, der generationsübergreifend gefällt, eine Funktionsarchitektur und farbliche Zonierung, die den Workflow unterstützen.

Die Optimierung des Workflow wurde weiterhin ermöglicht durch die neue Gebäudeautomation und Erneuerung der IT. Die Akustik wurde optimiert durch eine hochwirksame, multifunktionale Schaumstoffschicht unter besonderen Spanndecken.

So fühlen sich Gründer René Staud, die Geschäftsleitung –­ bestehend aus den beiden Söhnen Patrick und Pascal sowie Dagmar Kraus-Stubenrauch –heute sehr wohl in der neuen „Lebens- und
Arbeitswelt“. Jetzt lässt es sich mit einem über 90-köpfigen Team auf drei unterschiedlichen
Ebenen optimal arbeiten.

Das ursprüngliche Gebäude ist eine ca. 9 m hohe Stahlkonstruktion mit Stahl- und Fachwerkbindern, wodurch eine stützenfreie Produktionsfläche entstand. Die neuen Erweiterungsflächen wurden als eigenständige Stahlkonstruktion in die bestehende Studio-/Produktionshalle mit unabhängigem Stahltragwerk eingestellt. Ein Drittel der Fläche ist wie ein „Regal“ 3-geschossig eingebaut mit jeweils ca. 150 m². Das Fotostudio befindet sich nun auf 2 Ebenen. Die Gesamtfläche beträgt jetzt ca. 1500 m². Davon sind ca. 1/3 Fotostudio, 2/3 Flächen für Computer-Arbeitsplätze, Präsentations- und Besprechungsräume.