Smart
und gesund
bauen

Baufritz-Musterhaus Heimat 4.0:
Moderne Technik ja, aber ohne die Bewohner gesundheitlich zu belasten.

Intelligente und zukunftsfähige Häuser sollten neben besten CO2-Werten vor allem die Gesundheit seiner Bewohner fördern.
Der Ökohaus-Spezialist Baufritz garantiert seinen Kunden höchste Gesundheitsqualität. Denn hier werden ausschließlich baubiologisch geprüfte Materialien eingesetzt, die gewährleisten, dass Schadstoffe oder andere Belastungsfaktoren, unter anderem Elektrosmog, ausgeschaltet bzw. minimiert werden. Sämtliche Lieferketten wurden hierfür langjährig erarbeitet, überprüft und immer weiter optimiert. So erfüllt Baufritz als einziges Unternehmen die höchste Zertifizierungsstufe von „VDB-Zert“, dem strengen Prüfsiegel des Berufverbandes Deutscher Baubiologen. Voraus gingen über 30 Jahre Forschung und Entwicklung. Es existiert inzwischen eine einzigartige Bau-Datenbank bei Baufritz über Schadstoffe und deren Emissionsprofile.
„Bei uns sind Klimaschutz, nachhaltige Bauqualität, Energieeffizienz und gesundes Wohnen Inhalt unserer Unternehmens- und Lebensphilosophie – Gut für Mensch und Natur“, so Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin bei Baufritz.

Gut
für Mensch
Und Natur

– Dagmar Fritz-Kramer,
Geschäftsführerin Baufritz

Jedes Haus reduziert langfristig 40 Tonnen CO2 – aktiver Klimaschutz

Nicht nur die konsequente Vermeidung gesundheitsbeeinträchtigender Baumaterialien sind ein Anliegen von Baufritz, sondern auch die Verantwortung für Umwelt und Klima. Jedes der Bio-Designhäuser reduziert durch die ökologische Bauweise und die dabei verwendeten Naturmaterialien langfristig mehr als 40 Tonnen CO2. Ergänzend spielt natürlich auch die Wärmedämmung eine wichtige Rolle. Als es noch keine nachhaltige und ökologische Lösung auf dem Markt gab, hat Baufritz schon vor Jahrzehnten einen eigenen, zertifizierten Bio-Dämmstoff aus Holzspänen entwickelt, der konsequent gesund ist.
Für diesen wird heimisches Holz verwendet, welches anschließend mit einer weltweit patentierten Imprägnierung, bestehend aus Soda und Molke bearbeitet wird. Durch diese Bearbeitung erfüllt selbst die Holzdämmung alle Kriterien des Brandschutzes. Zusätzlich schützt sie vor Schimmel- und Pilzbefall. Nach jahrzehntelanger Forschung entstand also ein biologischer, nachwachsender und nicht gesundheitsbeeinträchtigender Dämmstoff. Doch es blieb keinesfalls nur bei einem selbstentwickelten Dämmstoff. Auch Leime und Bodenkleber können von vielen allergieauslösenden und gesundheitsschädlichen Stoffen behaftet sein. Deshalb verwendet Baufritz nur geprüfte Bio-Leime und selbst entwickelte schadstoffgeprüfte Bodenkleber.

ganzheitliches bauen bedeutet für baufritz: Verwende Baustoffe aus der
Natur, nutze sie und führe diese bei der Entsorgung rückstandsfrei zurück in den Naturkreislauf

Somit entsteht auch beim Abbruch eines solchen Hauses in 100 bis 150 Jahren kein Sondermüll und es geraten keine Giftstoffe in die Umwelt. Das ist Verantwortung für nachfolgende Generationen und unseren Planeten. Übrigens verfügt jedes Baufritz-Haus im Standard über eine Elektrosmog-Schutztechnik, die hochfrequente Strahlung aus dem Wohnraum fernhält. Mittlerweile hat das Unternehmen 400 Mitarbeiter. Es werden jährlich ca. 200 gesundheitszertifizierte Biohäuser gebaut. Die Zusammenarbeit von Architekten, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern findet am Standort Erkheim statt. Damit sich jeder von all dem selbst ein Bild machen kann, gibt es am Firmensitz im Allgäu einen Musterhaus-Park. Hier kann sich der Interessent über die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens informieren und sich in der „HausSchneiderei“ seine Wunsch-Ausstattung zusammenstellen. Dabei muss das Bauen eines solchen maßgeschneiderten, konsequent ökologischen Hauses nicht viel teurer sein als ein herkömmliches Haus. 5 bis 10 % Mehrkosten sollte gesundes Bauen wert sein.