Seine Bauherren schätzen seinen trefflichen Geschmack und seinen besonderen Stil. In seiner Laufbahn hat er schon einiges erschaffen, im Kleinen und im Großen, von Designer-Leuchten über Möbel, Innenarchitektur bis zu GROßEN BAUPROJEKTEN reicht sein Schaffensdrang. RauMagie heißt DAS EINE UNTERNEHMERISCHE STANDBEIN und BAU-UNIKATE IMMOBILIEN DAS ANDERE. magisch sind SEINE BAUVORHABEN UND Räume die er gestaltet. Die Rede ist von dem Designer Sergio Vinciguerra.

Aussenansicht des Bauprojekts

Bei all seiner Umtriebigkeit liebäugelte er schon lange mit einer ganz besonderen Idee: Ein Haus zu bauen, genau so, wie er es für sich bauen würde. Die Maßgaben: sinnvoll, praktisch und einfach schön, nicht abgehoben, mit besten Energiewerten, ausgestattet mit smarter Technik und dies bezahlbar, nicht mehr und nicht weniger.
Man kann eine Messlatte kaum höher legen. Aber damit noch nicht genug. Zu alldem sollte das Haus innerhalb von zwölf Wochen bezugsfertig ein. Geht nicht, würde nun fast jeder Bauherr sagen. Gibt´s nicht, würde Sergio Vinciguerra darauf antworten.

In Böblingen wurde er endlich fündig: ein altes Haus (geschätztes Baujahr 1912 oder noch früher), die Bausubstanz nicht mehr nutzbar. An diesem Ort wollte er beweisen, dass seine Idee realisierbar ist. Erschwerend kam nun  noch die Lage des Baugrundes hinzu. Das Objekt befindet sich in einer kleinen Sackgasse, der Zugang war für schweres Baugerät, wie Kran und Bagger nicht befahrbar. Kein Grund für Sergio Vinciguerra deswegen das Projekt zu stoppen. Probleme sind für ihn nur Motivation für neue Lösungen.

Nach Abriss des alten Gemäuers blieb allein das Fundament als Basis für das neue Gebäude. Nun begann die Uhr zu ticken.

März 2018, 9:23, Baubeginn

Um 9:23 Uhr war Baubeginn und nach nach exakt 127 Minuten um 11:30 Uhr war das untere Stockwerk bereits fertig. Denn gebaut wurde in der Holzständerbauweise, eine moderne, Weiterentwicklung des traditionellen Fachwerkbaus, genauer der Pfostenbauweise. Charakteristisch hierbei sind die senkrechten Stützen aus Vollholz, Ständer
genannt, und die mit ihnen verbundenen horizontalen Träger. Die Ständer reichen dabei von der Schwelle bis zum Dach. Alle Holzständerwände des Hauses werden im Werk vorgefertigt und müssen auf der Baustelle nur noch zusammengesetzt werde. Die Innen- und Außenverkleidung erfolgt mit Gipsfaserplatten. Im Townhouse von Sergio Vinciguerra wurde kein Plastik verwendet. 95 Prozent des Gebäudes besteht aus Holz und Rigips.

Dies ermöglicht eine flexible Grundrissgestaltung für jede Etage. So ist heute eine alte Wand aus dem früheren Haus eine dekorative Innenwand im Wohnzimmer. Die Decken sind als Holz- und Stapeldecken konzipiert. Dies ermöglichte eine Einsparung in auf 7,5 Zentimeter Höhe, was eine tolle Raumhöhe ermöglicht. So konnte der Dachstock als vollnutzbarer Wohnraum ausgebaut werden.

Das ehemals eingeschossige Gebäude bietet nun auf drei Etagen mit je 55 qm Fläche und fünf Zimmern genug Platz für eine ganze Familie.

Wohn- Essbereich mit offener Küche im erdgeschoss

Kinderzimmer und Wendeltreppe – Bei der Wendeltreppe wurde ein Kasten zur Drehung benutzt um so Raum zu sparen. Diese besondere treppe wurde realisiert mit der  schreinerei von bernd gläser

Die Idee geht auf

Nach 12 Wochen war es dann tatsächlich geschafft. Das Townhouse war bezugsfertig dank bester Zimmermannslogistik. Im Erdgeschoss befindet sich der Wohn- und Essbereich mit offener Küche. Der Boden ist eine geschmackvolle Kombination aus hochwertigem Parkett, neuen Fliesen und Baustoff aus der alten Trennwand und Dachziegeln, die beim Wiederaufbau des Hauses „recycelt“ wurden und somit den Charakter des ursprünglichen Hauses erhalten. Vom Esszimmer betritt man die neu angelegte Terrasse.

Im ersten Obergeschoss findet man zwei helle Kinderzimmer und ein zugehöriges Badezimmer realisiert von Nevendo Aqua Design aus Holzgerlingen. Das Bad ist von beiden Kinderzimmern aus zugänglich und verfügt über ein WC, eine Badewanne sowie über eine ebenerdige Dusche.
Im zweiten Obergeschoss befindet sich das großzügige Elternschlafzimmer mit dem im Raum befindlich En-Suite-Bad. Durch zwei eingebaute Gauben entsteht eine helle Atmosphäre, in der man sich wohlfühlt. Ein besonderes Augenmerk ist der Waschtisch, der aus einer über 1000 Jahre alten Diele und einem Findling aus dem Amazonas hergestellt wurde. Als Gestell wurden Wasserrohre aus dem abgerissenen Gebäude verwendet.

Das Townhouse ist mit einer modernen Heiz-Wärmepumpe mit Lüftungsanlage und Wärmerückgewinnung ausgestattet, wurde geplant und realisiert mit der Drieselmann GmbH und erfüllt den KfW55 Standard. Die Holzfenster sind dreifach-verglast und sorgen für eine zusätzlich Isolierung. Technisch befindet sich das Haus auf dem aktuellsten Niveau. Moderne LED-Leuchten sind in die Decken integriert. Beim Smart-Home-Steuerung verzichtete Sergio Vinciguerra auf eine teure Bus-System-Lösung. Stattdessen entschied er sich für ein intelligentes System, mit dem sich die angeschlossenen Geräte per Smartphone steuern lassen. So haben die Leuchten kleine Trafos mit integrierter Treiber-Software, die sich direkt mit dem Smartphone verbinden.

Die von Sergio Vinciguerra entworfenen Designmöbel werden mit verkauft. Wer Interesse an dem außergewöhnlichen Haus in Böblingen hat, sollte sich an Bau-Unikate Immobilien GmbH & Co. KG wenden.

Telefon +49 (0)170 / 76 888 08 oder
info@bau-unikate.de.