Lederpflege bei Sitzmöbeln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die folgende Situation ist keine Seltenheit: Abends auf dem Ledersofa Chips gefuttert und gekrümelt. Am nächsten Tag Krümel inklusive Fettflecken auf der Couch entdeckt. Panik! Wie bekommt man jetzt die Fettflecken wieder aus dem Leder? Je nach Empfindlichkeit der Sitzfläche gibt es unterschiedliche Lösungen. Generell ist es natürlich besser, erst gar keine Flecken auf dem Leder entstehen zu lassen. Ist dies aber doch passiert, sind Reinigungs- und Pflegetipps bares Geld wert. Denn wenn das Sofa, der Sessel oder der Stuhl professionell gereinigt werden müssen, wird's richtig teuer

Reinigen und Pflegen: Beide Prozesse sind wichtig für Ledermöbel

 

Reinigen und Pflegen – beide Vorgänge gehören bei Möbeln mit Lederoberfläche uneingeschränkt zusammen. Je nach Art des Leders werden unterschiedliche Mittel empfohlen. So ist für die Lederpflege  vor allem wichtig, dass die Mittel rückfettende Eigenschaften besitzen, die das Leder mit Feuchtigkeit versorgen. So bleibt es dauerhaft schön, geschmeidig und wird vor Austrocknung geschützt. Zum Reinigen eignen sich sehr milde Reinigungsmittel. Noch besser: Auf spezielle Lederreiniger zurückgreifen. Wer mit Wasser und Spülmittel auf der Lederoberfläche rumwischt, macht den Fleck unter Umständen nur noch schlimmer und ruiniert die Oberfläche. Daher ist äußerste Sorgfalt geboten. Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte bei der Verwendung spezieller Lederreiniger die Hinweise auf der Verpackung achten. Alle anderen können sich an der folgenden Vorgehensweise orientieren.

 

Leder reinigen: So gehen Sie gegen Flecken vor

 

Bevor Sie mit der Reinigung loslegen: Testen Sie das Reinigungsmittel an einer kleinen, unauffälligen Stelle. Schließlich wollen Sie noch lange etwas von Ihrem edlen Sofa haben und es nicht durch falsche Reinigung ruinieren!

 

  • Zunächst Staub und Krümel mit dem Staubsauger entfernen
  • Am besten ist ein fusselfreies Tuch. Verwenden Sie auf keinen Fall Küchentücher. Diese können sich auflösen und als Fasern für immer im Leder verbleiben.
  • Verteilen Sie eine geringe Menge eines sehr milden Reinigungsmittels auf der Lederoberfläche. Lederreiniger, Feinwaschmittel, oder Sattelseife kommen hierfür infrage.
  • Feuchten Sie das saubere Tuch mit kaltem, klarem Wasser an und wischen Sie vorsichtig nach. Das Leder darf dabei nicht zu feucht werden.
  • Entfernen Sie auf diese Weise alle Rückstände des Reinigungsmittels.
  • Das Leder sollte an der Luft trocknen, vermeiden Sie direktes Sonnenlicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0