Wohnen in Baden-Württemberg: Was zahlt man in 2018 fürs Wohnen in der Stadt?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         ©istock.com/Juergen Sack

Wohnen hat sich in vielen Großstädten mittlerweile zum wahren Luxus entwickelt. An jeder Ecke mangelt es an Wohnungen. Und das gilt nicht mehr länger nur für Großstädte wie Hamburg, Berlin, Köln oder Frankfurt. Auch in den anderen Gebieten in Deutschland haben die Preise stark angezogen, so zum Beispiel auch in Freiburg oder Konstanz. Eine wesentliche Rolle spielt dabei meist die Infrastruktur und die Möglichkeit, zu arbeiten. Wesentlich für den Preisanstieg sind jedoch auch das niedrige Zinsniveau sowie das Fehlen anderer attraktiver Anlagemöglichkeiten. 

 

Aus diesen Gründen wird verstärk auf „Betongold“ gesetzt. Stößt eine steigende Nachfrage auf ein zu knappes Angebot, führt dies zu steigenden Preisen.

 

 

Konstanz: Attraktive Stadt mit kurzen Wegen in die Natur

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    ©istock.com/nullplus                                                

Konstanz ist attraktiv: Die Nähe zum Bodensee und das gute Wetter machen die Stadt zu einem begehrten Standort für Kaufinteressenten von Immobilien in dieser Region. Immobilienpreise und der Mietenspiegel in Konstanz zeigen</a>: der Wohnmarkt gilt als stabil. Gleich hinter der Stadtgrenze liegt die Schweiz mit dem ersten Kanton. Und auch Österreich ist nicht weit. Gerade für Sportler, Skifahrer und Naturliebhaber ist Konstanz daher ein attraktives Wohngebiet mit vielen Annehmlichkeiten. Diese kosten natürlich entsprechend. Zurzeit liegen die Kaufpreise einer Wohnung mit 100 qm laut Immonet zwischen 3.800 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter. Die Statistik verzeichnet einen deutlichen Anstieg seit Mai 2017, der bei den größeren Wohnungen noch nicht abgeklungen zu sein scheint. Auf Seiten von spezialisierten Immobilienmaklern wie Dahler&Company gibt es Bodensee-nahe 3er-Zimmerwohnungen in Konstanz für 780 Euro im Monat, aber auch Designobjekte mit Kaufpreisen von über 500.000 Euro. Die Spanne in Konstanz ist demnach recht weit.

 

Stuttgart: Exorbitante Wohnungspreise und großstädtisches Flair

 

In Stuttgart, der Hauptstadt Baden-Württembergs, sind die Preise für Immobilien mittlerweile exorbitant hoch. Hier liegt der Preis bei einer Wohnung mit 100 qm bei um die 5.000 Euro für einen Quadratmeter. Der Preis für Immobilien im Luxussegment ist noch höher gestiegen. Aktuell legt man für ein Anwesen in Gänsheide bis zu 1,4 Millionen Euro auf den Tisch. Rekordverdächtig: Letztes Jahr wurde eine Wohnung in einem neuen Mehrfamilienhaus in der Robert-Bosch-Straße verkauft – für den Preis von knapp 17.000 Euro pro Quadratmeter. 

 

Stuttgart und Konstanz im Vergleich

 

Vergleicht man die Kaufpreise für Wohnungen von Stuttgart mit Konstanz miteinander, bietet der Immobilienmarkt in der kleineren Stadt die besseren Potentiale: Niedrigere Kosten, attraktiveres Umfeld und die Option, dass die Preise dort noch nicht den Zenit erreicht haben, machen die Stadt für Bauherren und Wohnungskäufer attraktiv. Wenn nicht gerade der Arbeitsplatz in Stuttgart liegt und es nicht unbedingt auf großstädtisches Flair ankommt, ist Konstanz für eine Anlage in Immobilien und auch fürs eigene Wohlbefinden sicher zur Zeit die bessere Alternative.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0