"Ganz normale Dinge - besonders gut gemacht"

In letzter Zeit gab es kaum gute Nachrichten aus der Immobilienbranche.
Die Bundesbank warnt vor einer Immobilien-Preisspirale, die Politik ist aktuell immer noch nicht handlungsfähig und der Baubranche fehlt es an Nachwuchskräften und Baugrund in
den Ballungsräumen. Ein kleiner Trost bleibt: Solange es Menschen gibt, benötigt es auch Dächer über dem Kopf.


In diesen undurchsichtigen Zeiten gibt es jedoch Unternehmen die wie der sprichwörtliche Fels in der Brandung stehen und auch wachsen. Eines davon ist die GARANT Immobilien Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Stuttgart. Die Redaktion des
smartLiving-Magazins sprach mit dem Unternehmensgründer Hans Moser über seine Sichtweisen zu den Thematiken.

smartLiving: Herr Moser, Sie sind Vorstandsvorsitzender des von Ihnen gegründeten Familienunternehmens, welches seit 37 Jahren erfolgreich am Markt tätig ist und mit zu den größten Maklerunternehmen in der Branche gehört. Können Sie uns einen kleinen Einblick in die Entstehungsgeschichte geben?


Hans Moser: Ende der 1970iger Jahre reifte in mir der Gedanke, dass Vermögensbildung nicht nur in Form von Sparen fürs Alter stattfinden sollte – ich war als junger Mann bei einer Vermögensberatungsgesellschaft beschäftigt – sondern doch am besten eine Sache sein sollte, die sofort nutzbar ist. So lag die Investition in eine Immobilie, und zwar am besten in eine eigengenutzte Immobilie, nahe. Nur bei dieser Sparform habe ich schon ab Beginn den vollen Nutzen, ich kann in der Immobilie wohnen, und kann gleichzeitig die „gesparte“ Miete in meine eigenen vier Wände investieren und so Vermögen aufbauen. Ich war und bin der Meinung, dass ich eine Immobilie, die ich mieten kann auch kaufen kann, zum richtigen Zeitpunkt und mit der richtigen Beratung. Mit dieser Überzeugung gründete ich 1980 in Stuttgart-Mitte in der Olgastraße die GARANT Immobilien GmbH zusammen mit zwei Partnern.

 

Hoch motiviert machten wir uns an die Arbeit, akquirierten Vermittlungsaufträge und suchten die passenden Käufer dafür. Das Konzept ging auf und wir hatten bald so viel zu tun, dass wir weitere Partner mit ins Boot nahmen, die ebenfalls Immobilien akquirierten und vermittelten. Schon bald stellte sich heraus, dass unser Kerngeschäft, nämlich die Vermittlung von eigengenutztem Wohnraum, nur in einem begrenzten Umfeld möglich ist. Wir fuhren und fahren noch heute mit jedem Kaufinteressenten zum in Frage kommenden Objekt und begleiten die Besichtigungen, besorgen vor Ort, die in den Städten und Gemeinden benötigte Unterlagen, und wenn wir die Zeit nicht nur auf der Straße verbringen wollten, war der Radius begrenzt. Um weiter wachsen zu können war es also klar, dass wir weitere Büros in anderen Städten benötigten. So entstanden die ersten weiteren GARANT-Büros in Karlsruhe und Heilbronn. Es folgten Neu-Ulm, Ravensburg und viele weitere Büros. Mit dem Jahrtausendwechsel wuchsen wir dann auch über die Landesgrenzen von Baden-Württemberg hinaus und sind heute mit 42 Büros in ganz Süddeutschland bis hoch in den Frankfurter Raum vertreten.


smartLiving: Was macht Ihr Unternehmen seit Jahrzehnten am Standort anders?

 

Hans Moser: Wie Sie schon in Ihrer Eingangsfrage festgestellt haben, sind wir ein Familienunternehmen. Mir liegt nicht nur die Zufriedenheit unserer Kunden, sondern ganz wesentlich auch die Zufriedenheit und der Erfolg jedes einzelnen meiner Partner am Herzen. Nur Menschen, die sich geschäftlich und privat wohlfühlen, können eine gute um nicht zu sagen hervorragende Leistung erbringen. Und davon profitieren nicht zuletzt unsere Kunden. Einer meiner Grundsätze ist schon immer, ganz normale Dinge ganz besonders gut zu machen. Das ist der Anspruch der GARANT und das dürfen unsere Kunden von uns erwarten.
Jeder Makler vermittelt Immobilien, wie er es tut unterscheidet über Erfolg und Misserfolg. Im Zuge unseres Wachstums bin ich daher nicht den Weg vieler anderer am Markt befindlichen Unternehmen gegangen, Lizenzen zu verkaufen und die Partner dann alleine zu lassen, sondern die GARANT ist immer noch ein Unternehmen aus einer Hand, bei der jeder Partner auf die volle Unterstützung vertrauen darf.


smartLiving: Gerade aktuell hat der Großraum Stuttgart nicht nur damit zu kämpfen, dass es kaum noch Baugrund für Wohnimmobilien gibt, sondern darüber hinaus auch erheblich steigende Mieten. Das hat zur Folge, dass viele Menschen in die Randgebiete ausweichen müssen. Wie macht sich diese Problematik in Ihrem Unternehmen bemerkbar?


Hans Moser: Die GARANT hat schon viele Schwankungen am Markt erlebt. Begonnen haben wir 1980 in einer Hochzinsphase, da gab es viele Kaufangebote aber nur eine begrenzte Anzahl Käufer, die dann auch die Finanzierung stemmen konnten bei teilweise 8,0 Prozent Darlehenszinsen und mehr. Jetzt gerade haben wir, bedingt durch die geringen Zinsen, eine deutlich erhöhte Nachfrage und die Verantwortlichen haben es leider verschlafen rechtzeitig genügend Baugrund zur Verfügung zu stellen und den Neubau entsprechend zu fördern, sodass nun einer vermehrten Nachfrage ein geringes Angebot gegenübersteht. Dies führt zu steigenden Preisen und dass ist die Situation die wir heute, besonders natürlich in den Ballungsräumen, vorfinden.
Die GARANT kann mit diesem Markt genauso leben wie mit jedem anderen davor auch. Wir sind nicht nur in den großen Metropolen vertreten, sondern genauso in kleinen Städten und Gemeinden.


smartLiving: Die GARANT AG versteht sich auch als Full-Service Dienstleister. Das bedeutet, Ihre Dienstleistungen gehen über das Kaufen und Verkaufen von Immobilien hinaus. Wie konkret darf man sich das vorstellen? Können Sie uns hier ein paar Beispiele nennen?


Hans Moser: Eine ganz wichtige Zusatzleistung ist die fundierte Preisermittlung aller unserer angebotenen Immobilien. Wir sind ja nicht nur der Berater einer Partei bei einem Immobiliengeschäft, sondern vermitteln zwischen den beiden Parteien mit dem Ziel, zwei zufriedene Kunden beim Notar zu haben. Der derzeitige Markt verleitet machen Verkäufer, deutlich überzogene Preise für seine Immobilie aufzurufen und dies noch unterstützt von Mitwettbewerbern und diversen Internetplattformen. Fakt ist aber, dass eine Immobilie nur dann verkauft werden kann, wenn der Käufer den geforderten Preis auch bezahlten möchte und kann. Spätestens wenn die finanzierende Bank ins Spiel kommt, sind nur realistische Preise machbar.
Wir sind gerade dabei, auch weitere Bereiche zu erschließen. So ist mir das Thema Wohnen im Alter ein besonderes Anliegen. Hier haben wir zum einen, spezielle Senioren-Immobilienangebote zur Kapitalanlage und auch zur Eigennutzung, und wir haben speziell ausgebildete „Barrierefrei-Berater“ die die vorhandene Immobilie auf dieses Thema hin prüfen und die Eigentümer entsprechende beraten können. Der Energieausweis, den der Gesetzgeber inzwischen bei allen Immobiliengeschäften zwingend vorschreibt, ist ein weiteres Thema. Sie können, wenn Sie Ihre Immobilie der
GARANT zur Vermittlung geben, von uns auch direkt den notwendigen Energieausweis bekommen.
Weiter Bereiche sind die Renovierung, Sanierung oder auch die Neubebauung eines Grundstücks. Hier arbeiten wir mit Fachleuten für alle Gebiete zusammen und können so schnell weiterhelfen.


smartLiving: Immer noch ein Thema: die Mietpreisbremse. Generell haben Entscheidungen der Regierung gerade im Immobilienbereich durchaus starken Einfluss auf den Markt. Hat oder hatte die Mietpreisbremse in irgendeiner Form einen bemerkbaren Einfluss auf die Tätigkeit Ihrer Makler? Wenn ja können Sie diesen Einfluss näher beschreiben?


Hans Moser: Hier kann ich mit einem klaren Nein antworten. Nein, die Mietpreisbremse hatte keinen nennenswerten Einfluss auf den Mietmarkt und somit auch nicht auf die Tätigkeit unserer Makler. Die Regierung kann Marktgesetze nicht mit Verordnungen und Vorschriften außer Kraft setzen. Was hier dringend notwendig ist, ist die Erstellung neuen Wohnraums, und wenn der Staat günstigen Wohnraum möchte – was das Gebot der Stunde ist – muss er diesen entsprechend fördern, durch steuerliche Vorteile, vereinfachte Bauvorschriften oder am besten beides zusammen. Dann wird der Markt entsprechend reagieren. Man kann nicht einen sowieso schon knappen Markt mit einer „Mietpreisbremse“ regulieren.


smartLiving: Die Immobilienpreise haben einen Höchstwert wie nie zuvor erreicht. Sind Immobilien noch eine Kapitalanlage mit Renditeaussicht oder muss der Markt sich auf stagnierende Werte einstellen? Und in welchem Segment lohnt es sich Ihrer Meinung nach noch zu investieren?


Hans Moser: Die eigengenutzte Immobilie ist immer eine lohnende Kapitalanlage. Man darf hier nicht nur die Preissteigerung über die Jahre sehen, sondern muss auch die nicht an einen anderen Vermieter bezahlte Miete und die Sicherheit bezüglich des Wohnens mit in die Überlegung einbeziehen. Neben Essen und Trinken ist Wohnen für jeden das elementarste Bedürfnis. Wenn der Bereich Wohnen unabhängig von einem Dritten, nämlich einem Vermieter, stattfinden kann, ist das gar nicht hoch genug zu bewerten.
Als klassische Kapitalanlage kann ich derzeit vor allem Seniorenimmobilien empfehlen. Wir haben hier eine große Zahl an interessanten Angeboten mit guten Renditen. Der
Vorteil dieser Investition ist neben der Rendite aber auch, dass Sie nach dem Kauf keinen Aufwand mit dieser Investition haben. Die Immobilie wird von einem Betreiber im ganzen angemietet. Dieser kümmert sich um die Vermietung aber auch um Instandhaltung und alles was mit dem laufenden Betrieb zusammenhängt. Sie bekommen monatlich Ihre Miete überwiesen.


smartLiving: Herr Moser, wir danken Ihnen herzlich für das nette Gespräch und Ihre Zeit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0