Parkett oder Laminat? Den richtigen neuen Bodenbelag wählen

Durchschnittlich alle fünf bis zehn Jahre stellt sich für die meisten Deutschen dieselbe Frage: Welchen neuen Bodenbelag sollten Sie wählen, da der bisherige Untergrund dringend gewechselt werden muss? Wer keinen Teppich verlegen möchte oder darf, grenzt es in der Regel auf zwei Möglichkeiten ein: Parkett oder Laminat. Beide Varianten haben spezifische Vorzüge, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen können.

Die Vorteile von Parkettboden

 

Parkett ist im Prinzip nur eine massive Schicht Hartholz. Beim Verlegen werden die einzelnen Stäbe miteinander verklebt. Erst anschließend werden sie abgeschliffen. Dies bringt drei große Vorteile mit sich: Erstens ist Parkett langlebiger als andere Untergründe, da es sich um einen massiven Bodenbelag handelt. Zweitens strahlt Parkett einen natürlichen Holzoptik-Look aus. Drittens – für viele Anhänger dieses Untergrunds der größte Vorzug – lassen sich Kratzer von Parkett abschleifen. Schäden im Belag können so relativ leicht ausgebessert werden. Wenn Sie beispielsweise ein eigenes Haus beziehen, in dem Sie lange wohnen möchten und in dem Sie vermutlich häufiger Möbel umstellen, ist Parkett der richtige Untergrund für Sie.

 

Übrigens wirkt sich Massivparkett zudem sehr positiv auf das Raumklima aus. Es entnimmt der Luft Feuchtigkeit und gibt jene bei Trockenheit wieder ab. Der Untergrund speichert zudem effektiv Wärme. Sie können deshalb problemlos barfuß oder mit Socken auf ihm laufen. Parkett ist insgesamt sehr komfortabel und gutmütig. Allerdings ist der Untergrund zugleich auch kostspielig.

 

Laminat: Folgen Sie aktuellen Wohntrends

 

Laminat ist der kostengünstigere Untergrund. Dies ist aber nicht der einzige Vorteil des Bodenbelags. Laminat finden Sie in vielen unterschiedlichen Designs. Von einem klassischen Holz-Look bis zu einer spektakulären Stein-Optik haben Sie die Qual der Wahl. Sie können auf diese Weise sehr einfach aktuellen Wohntrends folgen und Ihr Haus oder Ihre Wohnung ganz nach Wunsch einrichten. Laminat, das auf Bambus basiert, lässt sich verhältnismäßig einfach verlegen. Es ist deshalb auch für Einsteiger geeignet.

 

Laminat ist insgesamt empfehlenswert für Mietwohnungen oder Mietshäuser, von denen Sie wissen, dass Sie nur eine Zwischenstation in Ihrem Leben darstellen. Beziehen Sie beispielsweise Ihre erste Zwei- oder Drei-Zimmer-Wohnung, in der Sie einen Boden verlegen müssen, ist Laminat ein idealer Griff.

 

Beide Beläge eignen sich für Fußboden-Heizungen

 

Haben Sie eine Fußboden-Heizung, können Sie beide Belege verlegen. Sowohl Laminat wie auch Parkett können problemlos mit einer entsprechenden Wärmequelle umgehen. Wichtig ist bei beiden Untergründen, dass die Heizung nur langsam hochgefahren wird. Sie müssen den Belägen eine Chance geben, sich an die aufsteigende Wärme zu gewöhnen. Als Faustregel gilt: Keine größere Steigerung als 5 Grad pro Tag.

 

(C) Autor Michael Jahn

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0