„Die optimale Baufinanzierung? Ist individuell!“

Spezialist für Baufinanzierung in Stuttgart: Roland Lenz von Dr. Klein

 

Das eigene Haus oder die eigene Wohnung gehört für viele zu den größten Zielen im Leben. Ob als Absicherung fürs Alter, wegen der Unabhängigkeit von Vermietern oder
für mehr Gestaltungsfreiraum – Gründe dafür gibt es viele.
Der Weg zur eigenen Immobilie beginnt bei der Finanzierung. Und mit vielen Fragen: Wie entwickeln sich die Zinsen, in welcher Preisklasse kann man suchen, und was gilt es rund
um das Thema sonst noch zu beachten?
Dr. Klein vermittelt als Finanzdienstleister Baukredite von rund 300 Bankpartnern. Dank des ganzheitlichen Beratungsansatzes gehören auch Versicherungen und Ratenkredite
zum Angebot. Seit 2014 ist das Unternehmen mit Roland Lenz und seinem mittlerweile sechsköpfigen Team auch in Stuttgart präsent. Die Redaktion des smartLiving-
Magazins sprach mit Herrn Lenz über verschiedene Aspekte und Tipps bei der Immobilienfinanzierung.

smartLiving: Herr Lenz, die Bauzinsen schwanken, aber sie werden tendenziell steigen. Was raten Sie: Sollte die Baufinanzierung jetzt noch so schnell wie möglich über die Bühne gebracht werden?

 

Roland Lenz: Das stimmt, so günstig wie im letzten Herbst werden die Zinsen erst einmal nicht mehr. Aber die gute Nachricht ist: Sie werden voraussichtlich weder sprunghaft noch stark ansteigen. Das heißt für die, die sich in 2018 eine Immobilie bauen oder kaufen wollen, dass sie nichts überstürzen müssen und alles in Ruhe angehen können: mit genügend Zeit, um das passende Objekt zu finden und sich für die optimale Finanzierungslösung zu entscheiden.

 

smartLiving: Wie sieht denn eine optimale Baufinanzierung aus?

 

Sie ist individuell! Und sie ist auf lange Sicht solide, indem sie sehr genau sowohl die jetzige Lebenssituation berücksichtigt als auch – sofern möglich – die zukünftige. Wenn man weiß, dass in einigen Jahren mehr Geld benötigt wird, beispielsweise für die Ausbildung der Kinder, kann man den Kredit gut darauf anpassen. Die optimale Finanzierung ist also eine, mit der der Kreditnehmer bis zur vollständigen Tilgung sehr gut leben kann.

 

smartLiving: Haben Sie vielleicht ein paar konkrete Tipps für die Finanzierung?

 

Roland Lenz: Wer sich an folgende vier Faustregeln hält, macht schon einmal Grundlegendes richtig.

Erstens: Die monatliche Kreditrate für das neue Haus oder die Wohnung sollte höchstens 40 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens betragen.

Zweitens: Je mehr Eigenkapital eingesetzt werden kann, umso günstiger werden die Konditionen.

Drittens: Wer höher tilgt, hat den Kredit schneller – und damit günstiger – abbezahlt. Ich

empfehle eine anfängliche Tilgung von rund drei Prozent.

Und viertens: Wenn die Zinsen niedrig sind, lohnt es sich meistens, den Zinssatz lange festschreiben zu lassen.

 

smartLiving: Erhalten auch diejenigen ein Immobiliendarlehen, die aktuell noch einen oder sogar mehrere andere Kredite abbezahlen?

 

Im Einzelfall ist zu prüfen, wie hoch die Verpflichtungen sind und ob das verfügbare Einkommen hoch und sicher genug für den Baukredit ist – oft ist das aber kein Problem und generell spricht erst einmal nichts dagegen. Was wir aber in den meisten Fällen machen: Wir prüfen, ob es für den Kunden günstiger ist, die bestehenden Ratenkredite umzuschulden. Fast immer sind günstigere Konditionen zu bekommen. Damit verbessern wir die Liquidität des Kreditnehmers, was sich wiederum günstig auf die Immobilienfinanzierung auswirkt.

 

smartLiving: Stichwort Anschlussfinanzierung: Muss man hier selber noch aktiv werden?

 

Roland Lenz: Meiner Erfahrung nach ist das ein vernachlässigtes Thema: Viele Kreditnehmer sind froh, wenn das erste Baudarlehen unter Dach und Fach ist und möchten sich danach nicht weiter damit auseinandersetzen. Aber wer einfach so das Angebot der Hausbank zur Verlängerung des Kredits unterschreibt, zahlt häufig mehr als notwendig. Meistens lässt sich mit dem Wechsel zu einem anderen Kreditinstitut Geld

sparen. Ich empfehle deswegen, sich schon drei Jahre bevor die aktuelle Finanzierung ausläuft mit dem Thema zu beschäftigen und verschiedene Lösungen zu vergleichen.

 

smartLiving: Gibt es noch andere Punkte rund um die Baufinanzierung, an die die Kreditnehmer denken sollten?

 

Roland Lenz: Die Absicherung ist ein sehr wichtiger Punkt. Elementar ist die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung, die zum Teil bereits in der privaten Haftpflicht enthalten ist – das überprüfen wir gerne für unsere Kunden. Auch eine Wohngebäudeversicherung sollte jeder Immobilienbesitzer haben. Außerdem empfehle ich einen weiteren Schutz für den Fall, dass die Darlehensnehmer den Kredit nicht mehr bedienen können. Wenn sie durch Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit oder Krankheit ausfallen, ist die Familie damit immerhin vor dem finanziellen Sturz abgesichert. Das ist zugegebenermaßen kein angenehmes Szenario – aber es ist wichtig, hier vorzusorgen und die Versicherungssummen sind in der Regel überschaubar. Wie an jedem Standort von Dr. Klein ist auch in der Niederlassung in Stuttgart ein Experte verfügbar: Herr Camurbüken ist auf Absicherung und Vorsorge spezialisiert und prüft, welche Versicherung im Einzelfall auf das Vorhaben und die aktuelle Lebenssituation passt. Für jeden einzelnen Kunden stellt er die maßgeschneiderte Lösung zusammen – bis zu ihrem verdienten Ruhestand und darüber hinaus.

 

smartLiving: Wir haben jetzt herausgehört, dass Sie neben Baufinanzierungen auch Ratenkredite und Versicherungen vermitteln. Kann man denn zu Ihnen kommen, auch wenn man kein Haus finanzieren will?

 

(Lacht) Aber gerne doch! Bei Dr. Klein sind Baufinanzierungen zwar unser Schwerpunkt – aber nicht unser einziges Standbein. Wir sehen es als unseren großen Vorteil, dass wir

unsere Kunden ganzheitlich rund um Finanzen beraten und dadurch alles gut aufeinander abstimmen können. Unsere Kunden wissen einerseits zu schätzen, dass wir einen Rundum-Blick haben und auf günstigere Alternativen bei Vorsorgelösungen oder Ratenkrediten hinweisen können. Zum anderen haben sie mit uns nur einen Ansprechpartner für ihre verschiedenen Themen. Unter unseren Kunden sind viele, die

uns einmal im Jahr für die Optimierung ihrer KfZ-Versicherungen ansprechen oder die sich mithilfe eines Verbraucherkredits einen größeren Wunsch erfüllen möchten – ohne dass sie ihre Immobilie über Dr. Klein finanziert haben.

 

smartLiving: Eine letzte Frage zum Schluss: Wenn Sie sich gerade nicht um die Finanzen Ihrer Kundinnen und Kunden kümmern – was machen Sie ansonsten gerne?

 

Roland Lenz: Ich bin gerne draußen und genieße die frische Luft. Gerne zu Fuß: entweder auf Spaziergängen oder Wanderungen oder beim Nordic Walking. Die Bärenseen gefallen mir immer wieder und zu jeder Jahreszeit. Und ich interessiere mich auch für Fußball!

 

smartLiving: Herr Lenz, wir bedanken uns bei Ihnen für das Gespräch!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0