SOMMERZEIT IST BADEZEIT - DER POOL IM EIGENEN GARTEN

Foto: apfelweile - fotolia.com
Foto: apfelweile - fotolia.com

 

Der Sommer zeigt sich langsam aber sicher von seiner besten Seite und am Wochenende genießt man ein leckeres Eis am liebsten unmittelbar an einem Gewässer, das zusätzliche Abkühlung verschafft. Doch der nächste Badesee erfordert oft eine längere Anreise und auf die Idee, ins nächstgelegene Freibad zu gehen, kommen meistens noch einige andere Menschen.

Wem der heimische Gartenschlauch dann nicht reicht, sollte sich mit der Möglichkeit, ein eigenes Schwimmbad in den Garten zu holen, intensiv auseinandersetzen. Alternativ zum fest installierten Pool gibt es auch zahlreiche Quick-up-Pools, die eine günstige und zeitbegrenzte Lösung bieten. Die meist runden, aufblasbaren Bassins gibt es in jedem Baumarkt für häufig weniger als 100 Euro. Die hochwertigere Alternative sind Stahlwandbecken. Auf den folgenden Seiten stellen wir die verschiedenen Arten und Ausführungen vor, des Weiteren erklären wir, was es beim Poolbau zu beachten gibt.

 

Planung, Budget und Installation - der richtige und schnelle Weg zum eigenen Pool im Garten

 

Die sommerliche Erfrischung in Terrassennähe bietet insbesondere auch für Kinder in den heißen Monaten eine ideale Sport- und Spielstätte. Man hat die spielenden Kinder stets im Blick, kann zeitgleich aber beispielsweise die Gartenarbeit verrichten oder im Schatten ein gutes Buch lesen. Je nach Größe des Schwimmbeckens können das klassische Schwimmen sowie zahlreiche Trendsportarten im Wasser von Stand-up-Paddeling bis zu Aqua-Yoga praktiziert werden. Im Allgemeinen zählt Schwimmen zu einer der gesündesten Sportarten: es schont die Gelenke, kräftigt die Muskeln und stabilisiert langfristig das Herz-Kreislauf-System.

 

Die Kosten für eine Wasseranlage zuhause hängen von der Größe, dem Material und der grundsätzlichen Entscheidung zwischen langfristigem Schwimmbad oder kurzfristiger Lösung ab. Kleinere, aufblasbare Fertigbecken oder Aufstell-Varianten zum Selbst-Aufbauen sind bereits ab ca. 1 000 Euro erhältlich. Bei langlebigen und fest installierten Edelstahlbecken sollte man mindestens 30 000 Euro einkalkulieren, wobei nach oben fast keine Grenzen gesetzt sind. Die vergleichsweise hohen Kosten bei der fest installierten Variante basieren auf Aufwendungen für die Anschaffung der Anlage, die Installation der benötigen Pumpen und Geräte sowie für die Wartung und Reinigung durch Fachkräfte. Bei den örtlichen Bauämtern kann man sich über die eventuell anstehenden Baugenehmigungen informieren.

 

Ist der erste symbolische Spatenstich getätigt, empfiehlt es sich für die weiteren Ausgrabungen einen Minibagger beim Werkzeugverleih eines Baumarktes zu beschafffen. Nachdem das Loch für das Becken gegraben ist, muss der Boden begradigt und eine Betonplatte gegossen werden. Zusätzlich benötigt man bei Einbaupools ein so genanntes Bodenschutzvlies, welches das Becken gegen Beschädigungen schützt. Abhängig vom Hersteller werden zusätzliche Stützwände an den Seiten aus Stahl benötigt.

 

Das Badevergnügen schnell und günstig in den heimischen Garten holen - einfache Lösungen für Jedermann

 

Wer den Bagger lieber ruhen lassen möchte, aber trotzdem nicht auf die Erfrischung im Sommer hinter dem Haus verzichten möchte, kann sich mit einer der folgenden Versionen den Badespaß für kleines Geld in den Garten holen.

 

Der Klassiker - das Kinderplantschbecken

Seit Jahrzehnten lässt das kleine Plantschbecken Kinderherzen höher schlagen. Sie eignen sich ideal für Spiel und Spaß im Wasser. Im fortgeschrittenen Alter werden Plantschbecken auch als Erfrischungsbad für strapazierte Füße und Beine genutzt. Mit einer Investition für rund 20 Euro ist dies die preiswerteste Pool-Alternative - allerdings natürlich in Größe und Schwimmtauglichkeit auch die ungeeignetste. Verbrauchermagazine empfehlen zudem die Hartschalenprodukte, da herkömmliche Plantschbecken häufig mit Schadstoffen wie dem Phthalatweichmacher belastet sein können.

 

Schon ein Aufstellpool für knapp 100 Euro sorgt für eine ausreichende Abkühlung

 

Plantschbecken für Erwachsene- der Aufstellpool

Die ausgewachsene Version des Plantschbeckens bildet der Aufstellpool - ähnlich wie das Plantschbecken kann dieser an einer beliebigen, ebenerdigen Stelle im Garten platziert werden, bietet aber mit einer durchschnittlichen Tiefe von 1,20 bis 1,35 Metern die ausgereifte Variante an Wasserspaß. Für knapp 100 Euro sind Aufstellpools erhältlich - je nach Ausstattung und Größe können auch luxuriösere Modelle zum Beispiel mit Holzverkleidung erstanden werden; diese benötigen allerdings auch mehr Know-how beim Aufstellen. Im Allgemeinen werden die Aufstellpools als Fertigbausatz verkauft und machen das Aufbauen zum Kinderspiel. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Pool auf einer geraden Rasenfläche aufgestellt oder eventuell eine entsprechende stabilere Fläche als Untergrund genutzt wird. Hier kann entweder Beton oder ein Terrassenaufbau mit Mineralgemisch und Spilt verwendet werden, auf welchen Gartenplatten verlegt werden können, um einen passenden Poolplatz zu kreieren.

 

Ein schnell auf- und abbaubarer Quick-up-Pool ist eine kostengünstige Alternative zu einem fest installierten Schwimmbad

 

Der Saison-Pool - der Quick-up-Pool

Während das Plantschbecken hauptsächlich für die kleinen Badegäste und der Aufstellpool die Vorstufe zum klassischen Schwimmbecken ist, kann der Quick-Up Pool als saisonale Alternative genutzt werden. Die Kosten hierfür rangieren zwischen 50 und 500 Euro. Ähnlich wie bei allen Modellen im Poolbereich variieren die Preise bezüglich Ausstattung, Material und Größe - und sind in jedem Baumarkt erhältlich. Der Clou an den Schwimmbecken aus Folie besteht in dem luftgefüllten Ring am oberen Beckenabschluss. Dabei macht er sich ein physikalisches Prinzip zu Nutze: den Auftrieb. Wenn das Becken nun mit Wasser gefüllt wird, schwimmt der Ring auf der Wasseroberfläche und zieht somit den Pool automatisch Stück für Stück nach oben. Durch ihr schnelles Auf- und Abbauen eignen sich die Modelle besonders für spontane Abkühlungen im heißen Sommer.

 

© Autorin: Jessica Schmucker

Kommentar schreiben

Kommentare: 0