Es muss nicht immer Eiche sein

www.kahrs.com
www.kahrs.com

Die Eiche ist das Trendholz Nummer eins, wenn es um Parkett geht. Und das hat einen guten Grund: Eiche ist das ideale Material, da es sich wunderbar auf verschiedene Weise bearbeiten lässt. Ob räuchern, färben, bürsten oder hobeln, jedes erdenkliche Design ist möglich. Das spiegelt sich auch in den Sortimenten der Parketthersteller wider, die überwiegend auf Eiche-Produkte setzen. 2016 setzt Kährs, Europas führender Hersteller von Parkett und Landhausdielen, auf eine neue Holzart, die aufgrund ihrer besonderen Struktur und Eigenschaften ganz neue Design-Möglichkeiten eröffnet: Kanadischer Ahorn. Damit ist Kährs der erste Hersteller überhaupt, der so ein exklusives Design aus dieser Holzart herstellt.

Es gibt nichts, was es nicht gibt: Von schneeweiß bis pechschwarz, extrem ruhig oder besonders lebhaft, mit oder ohne Risse, naturgeölt oder matt lackiert, 1-Stab oder 3-Stab und vieles mehr. Wer heute einen Parkettboden kauft, hat die Qual der Wahl. Das gilt jedoch nicht für die Holzart, denn hier dominiert die Eiche den Markt. „Die Eiche hat sich in vielerlei Hinsicht bewährt und an ihrer Relevanz wird sich auch bei uns nichts ändern“, erklärt Robert Bieger, Geschäftsführer von Kährs Parkett Deutschland. „Allerdings muss man sich als innovatives Unternehmen fragen, was die Alternativen sind, mit denen wir in Zukunft neue Designs kreieren und Trends setzen können. Und genau hier kommen andere Holzarten ins Spiel.“

 

Eine solche Alternative ist bei Kährs 2016 der Kanadische Ahorn, denn das Holz dieser Baumart lässt sich ebenso vielfältig bearbeiten wie die Eiche. „Der Kanadische Ahorn ist als Holzart für Parkettböden in seiner bisherigen Form rückläufig, denn helle Hölzer widersprechen in ihrer Farbe und Schlichtheit dem Trend des Akzentuierten, Lebhaften, was die Holzart Eiche auszeichnet.

 

Der kanadische Ahorn sieht in unbearbeiteten Zustand unspektakulär aus, man möchte fast schon sagen langweilig“, erklärt Bieger. Vielleicht hat auch deshalb bisher kein anderer Hersteller die Idee mit Bearbeitungen wie Bürsten und Hobeln eine starke Akzentuierung bei dieser Holzart zu wagen. Kährs tut genau das, was dazu führt, dass das Material seine volle Schönheit entfalten kann und förmlich zu neuem Leben erweckt wird. „Kährs bricht mit den Produkten der Domani Kanadischer Ahorn Collection mit Konventionen und hat den Mut völlig neues Holzfußboden-Design zu schaffen“, so der Geschäftsführer von Kährs Parkett Deutschland. „Weltweit gibt es keinen Hersteller, der so ein exklusives Design aus kanadischem Ahorn produziert.“

 

Im Januar 2016 stellte Kährs auf der Domotex in Hannover gleich zwei neue Produkte aus Kanadischem Ahorn in trendigen Grautönen vor: Nebbia und Bruma. „Bisher gibt es nichts Vergleichbares am Markt, denn die Strukturen & Eigenschaften des Kanadischen Ahorns wurden hier perfekt in Szene gesetzt.

 

Quelle: Kährs Parkett

Kommentar schreiben

Kommentare: 0