Immobilienscout24: Wohnungen sind oft kleiner als angegeben

Foto: Fotolia.com
Foto: Fotolia.com

In vielen Fällen stimmen die im Mietvertrag angegebenen Quadratmeter nicht mit der tatsächlichen Wohnungsgröße überein. Mehrheitlich meinen die Mieter, dass ihre Wohnfläche kleiner wäre als die tatsächliche Quadratmeterzahl. 85 Prozent der Befragten würden demnach zu viel Miete für die Wohnung zahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von ImmobilienScout24.

Vermieter berechnen die Miethöhe und die Betriebskosten nach der im Mietvertrag vereinbarten Wohnungsgröße. Aber auch Mieterhöhungen basieren auf der Quadratmeterzahl im Mietvertrag. 

 

Laut einer aktuellen Umfrage des Immobilienportals gab jeder zweite Wohnungssuchende an, dass die Quadratmeterzahl aus dem Mietvertrag von der tatsächlichen Wohnungsgröße abweicht. Es kann sich also lohnen, zukünftig mit dem Zollstock die eigene Wohnung nachzumessen. Bei 85 Prozent der Befragten sei die Wohnung kleiner als die angegebene Quadratmeterzahl. Fast jeder Zweite (45,3 Prozent) gab an, dass die Differenz sogar mehr als 10 Prozent betragen würde.

 

Die eigene Wohnung selbst auszumessen, ist gar nicht so einfach. Viele fragen sich, wie die Grundfläche berechnet werden muss oder wie Dachschrägen und Balkone zu berücksichtigen sind. Auf der Website von ImmobilienScout24 finden Mieter alle wichtigen Informationen und Tipps zum richtigen Ausmessen.

 

Für die Umfrage wurden im Zeitraum von Dezember 2015 bis März 2016 über 1.000 Wohnungssuchende über das Portal befragt.

 

Quelle: Immobilienscout24

Kommentar schreiben

Kommentare: 0