Immobilienpreise in Region Stuttgart zeigen nach oben

Foto: Fotolia.com
Foto: Fotolia.com

Die Preise in Stuttgart und der Region klettern auf neue Spitzenwerte. Vor allem die Landeshauptstadt steht im Fokus von Anlegern: Die Quadratmeterpreise für Mehrfamilienhäuser im Bestand erreichen in den besten Lagen über 4.000 Euro, berichtet ELLWANGER & GEIGER im aktuellen Immobilienmarktbericht, der heute in Stuttgart vorgestellt wurde. 

Mehrfamilienhäuser in Stuttgart stehen in der Gunst privater und institutioneller Investoren ganz oben. Viele potenzielle Verkäufer zeigen sich jedoch zurückhaltend, weil die historischen Niedrigzinsen den Spielraum für die Reinvestition von Verkaufserlösen einschränken. „Die Preise bei Mehrfamilienhäusern haben im vergangenen Jahr einen weiteren Anstieg verzeichnet“, sagt Kerstin Schmid, Leiterin Private Immobilien bei ELLWANGER & GEIGER. In Stuttgarts Höhen- und Aussichtslagen liegen sie derzeit im Bestand zwischen 2.300 und 4.500 Euro pro Quadratmeter. In durchschnittlichen Innenstadtlagen müssen Anleger mit 2.600 Euro pro Quadratmeter rechnen.

 

Immobilienpreise Stuttgart: Tendenz weiter steigend

 

Wenngleich die Preise in den vergangenen Jahren deutlich zugelegt haben, bleibt der Immobilienkauf aufgrund der niedrigen Zinsen und der hohen Attraktivität der Region Stuttgart auch für Eigennutzer im Blickpunkt. Die Einstiegspreise für Einfamilienhäuser in der Landeshauptstadt liegen am unteren Ende der Skala in Wangen, Hedelfingen/ Untertürkheim/ Obertürkheim oder Zuffenhausen bei 350.000 Euro. Neben den Höhen- und Aussichtslagen, wo sich die Preise auf bis zu 3,6 Millionen Euro belaufen, müssen Käufer hingegen in der Spitze in Degerloch und Sillenbuch (2,2 Millionen Euro bzw. 1,9 Millionen Euro) mit den höchsten Preisen für Einfamilienhäuser rechnen. 

 

„Die Kaufpreise in Stuttgart werden sich vorerst langsam weiter nach oben entwickeln“, sagt Schmid. Neben den bevorzugten Halbhöhenlagen stünden auch Stadtteile wie Möhringen oder Vaihingen bei vielen Käufern ganz oben auf der Wunschliste. 

 

Dem Immobilienmarktbericht zufolge liegen die Spitzenpreise im Bereich Neubauwohnungen in der Landeshauptstadt bei 12.000 Euro pro Quadratmeter und mehr. In dem hochpreisigen Segment sind insbesondere Käufer aus dem Umland der Landeshauptstadt aktiv, die Stuttgart als ihren Alterssitz auswählen. 

 

Region Stuttgart rückt in Fokus

 

Weil das Immobilienangebot in Stuttgart knapp ist und die umliegenden Kommunen eine große Bandbreite an urbanen Lagen bieten, richten viele ihr Augenmerk auf die Teilmärkte in der Region wie Sindelfingen/ Böblingen, Esslingen, Ludwigsburg oder Waiblingen. Wer den Erwerb eines Einfamilienhauses plant, muss in Ostfildern, Esslingen Halbhöhe, Kirchheim u. T., Leinfelden-Echterdingen sowie Sindelfingen/ Böblingen, Leonberg, Grafenau und Ludwigsburg am oberen Ende der Skala mit einem Kaufpreis von über einer Million Euro rechnen. Für Eigentumswohnungen werden die Spitzen-Quadratmeterpreise in Sindelfingen/ Böblingen (5.000 Euro pro Quadratmeter) und Esslingen Halbhöhe (5.000 Euro pro Quadratmeter) bezahlt. Mit über 4.000 Euro pro Quadratmeter ist im Höchstpreissegment auch in Leonberg, Ludwigsburg, Fellbach und Waiblingen zu rechnen. 

 

Die günstigsten Einstiegspreise hingegen finden Wohnungskäufer in Steinenbronn (ab 1.150 Euro pro Quadratmeter), Weil im Schönbuch (ab 1.150 Euro pro Quadratmeter), Weilheim a.d.T. (ab 1.100 Euro pro Quadratmeter) und Herrenberg (ab 1.150 Euro pro Quadratmeter) vor. Wie der Bericht zeigt, gibt es bei Einfamilienhäusern die günstigsten Angebote in Steinenbronn (ab 225.000 Euro) und Weil im Schönbuch (ab 230.000 Euro). 

 

Der aktuelle Immobilienmarktbericht 2016 kann bei ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers kostenlos angefordert werden.

 

Quelle: ELLWANGER & GEIGER

Kommentar schreiben

Kommentare: 0