Sauna als herausragendes Forschungsprojekt ausgezeichnet

Foto: KLAFS
Foto: KLAFS

Die revolutionäre, raumsparende Sauna S1 von KLAFS sorgt weiter für Furore: Nicht nur die S1 selbst, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im Entstehungsprozess der Sauna der Zukunft ist nach Meinung der Experten in der Jury des IHK-Forschungstransferpreises 2016 herausragend.

„Mit dem IHK-Forschungstransferpreis möchten wir vor allem kleinen und mittleren Unternehmen zeigen, dass es sich lohnt mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu kooperieren“, erklärt Professor Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach, Präsident der IHK Heilbronn-Franken und Mitglied der Jury, „durch das Zusammenspiel von theoretischem Know-how und praktischer Erfahrung entstehen so oftmals wertvolle Innovationen, die den Unternehmen wichtige Wettbewerbsvorteile ermöglichen.“

 

So wie bei der S1 – der weltweit ersten Sauna, die sich auf Knopfdruck ganz klein macht, so wie das Zoom-Objektiv einer Kamera. Im komplett eingefahrenen Zustand ist die S1 gerade einmal 60 Zentimeter tief, so wie ein herkömmlicher Schrank. Dennoch ist die sie eine richtig schicke, bis ins Detail hochwertig gestaltete Sauna mit Platz für die ganze Familie. Sie ist zudem als komplett geschlossenes, mobiles System konzipiert. So kann die Sauna, wie ein Schrank, bei Bedarf ganz einfach umziehen.

 

Deshalb hat die IHK Heilbronn-Franken die Sauna als eines von drei herausragenden Forschungsprojekten ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro spendet der Marktführer im Bereich Sauna, Pool und Spa an den Kinder- und Jugendcircus Compostelli aus Schwäbisch Hall, um den geplanten Bau einer eigenen Trainingshalle auf dem Gelände der Freien Waldorfschule Schwäbisch Hall zu unterstützen.

 

„Für uns sind die Themen Innovation und der ständige Austausch mit der Wissenschaft im Rahmen von Forschungsprojekten ein ganz zentraler Bestandteil unserer Unternehmenspolitik. Deshalb freut uns diese Auszeichnung sehr, denn wir verstehen sie auch als Würdigung unseres für ein Unternehmen unserer Größe außergewöhnlich starken Engagements in dieser Richtung, das wir in den kommenden Jahren sogar noch weiter steigern wollen“, wirft Stefan Schöllhammer, geschäftsführender Gesellschafter von KLAFS, einen Blick in die Zukunft.

 

Quelle: KLAFS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0