Gebäudeautomation sorgt für mehr Energieeffizienz und Komfort

Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gelebte Energiezukunft“ organisierten das energie-cluster.ch und die Kooperationspartner Somfy, Serge Ferrari und Philips Lighting Ende April ein Event im Stilhaus Rothrist. Rund 40 Architekten, Planer und Gebäudebetreiber kamen zusammen, um sich über innovative Lösungen für ein dynamisches Fassadenmanagement inklusive Connected Lighting zu informieren. 

Der nachhaltige Umgang mit unseren Energieressourcen ist eine ganz zentrale gesellschaftliche Herausforderung. Vor diesem Hintergrund widmete sich Christian W. Blaser von Blaser Architekten in Basel der Frage, wie eine gelungene architektonische Gestaltung mit den energetischen Anforderungen im modernen Gebäudebau in Übereinstimmung gebracht werden kann. Sein Fazit: „Lichtsteuerung ist ein großes Thema in der Architektur.“ Was innovative Gebäudeautomation heutzutage möglich macht, erläuterten Referenten der beteiligten Unternehmen. Dabei verwies Philippe Deloison, Leiter der Somfy-Objektberatung Non-Residential, auf den zugrunde liegenden Anspruch: „Der Mensch muss sich wohlfühlen.“ Automatisierter Sonnenschutz habe erwiesenermaßen sehr positive Auswirkungen auf das persönliche Wohlbefinden.

 

Beeindruckende Ergebnisse

 

Zentrale IB+ oder KNX-Steuerungen, die sich flexibel an die jeweilige Gebäudegeometrie anpassen, sorgen rund um die Uhr für optimalen Sicht- und Blendschutz. Sie öffnen und schließen die Storen und Screens je nach Sonnenstand, Zeit, Windrichtung und anderen individuell parametrierbaren Variablen. Dabei beugen atmungsaktive und wasserdichte Kompositmembranen thermischen Verlusten vor und wirken als Regulatoren für im Gebäude enthaltenen Wasserdampf. Im Zusammenspiel mit intelligenten Leuchten, die sich – je nach Intensität des Tageslichts und der Anwesenheit von Personen – selbstständig dimmen, werden der Energieverbrauch und Anwenderkomfort so deutlich optimiert.

 

Eine virtuelle Objektbesichtigung des KNX-Referenzprojekts Onix in Lille bot den Teilnehmern aufschlussreiche Einblicke in die Möglichkeiten und Perspektiven. Bei Onix entschloss sich der Gebäudebetreiber BNP Paribas Bank zur Installation einer zentralen Objektsteuerung der Storen und Beleuchtungen auf der zweiten Etage, während die dritte zunächst im ursprünglichen Zustand blieb. Die Anwender auf der zweiten Etage waren nicht nur begeistert über die Verbesserungen ihres Arbeitsumfelds, auch die Auswirkungen auf die Energiebilanz konnten sich mehr als sehen lassen: Die Messungen ergaben eine Energieeinsparung von insgesamt 29 Prozent.

 

Quelle: Somfy

Kommentar schreiben

Kommentare: 0