Vision vom kabellosen Licht

Die akkubetriebene Gravity CL wird über hauchdünne Drahtseile an der Decke befestigt. (Foto: Frank Ockert)
Die akkubetriebene Gravity CL wird über hauchdünne Drahtseile an der Decke befestigt. (Foto: Frank Ockert)

Begeistert haben die Besucher der Light + Building 2016 auf dem Messestand der Nimbus Group auf eine ganze Serie mobiler Leuchten reagiert. Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo sie gerade gebraucht werden, und spenden unabhängig von der Stromzufuhr bis zu 100 Stunden lang zuverlässig Helligkeit. Schon im Sommer und Herbst werden die kabellosen Leuchten lieferbar sein.

 

Mit mobilen Leuchten stößt Nimbus das Tor auf in eine Welt, in der Licht immer und überall verfügbar ist. Die Idee vom kabellosen Licht (Light unleashed – entfesseltes Licht) schlägt sich nieder in einer ganzen Serie mobiler Leuchten. Das Hauptaugenmerk liegt dabei nicht nur auf einem hochwertigen, ansprechenden Design, sondern auch auf der Gestaltung der Ladevorgänge: „Das Aufladen unserer kabellosen Leuchten darf nicht als lästig empfunden werden, sondern soll richtig Spaß machen“, so Dietrich F. Brennenstuhl.

 

Dietrich F. Brennenstuhl ist gewissermaßen der Visionär der Lichtbranche. Schon vor 15 Jahren hatte der Gründer und Geschäftsführer der Nimbus Group die Vorstellung, ganze Gebäude mit Leuchtdioden zu erhellen – und hat dies als Erster in der Branche erfolgreich umgesetzt. Nun kombiniert er – wiederum als Erster – die energieeffiziente LED- mit der fortgeschrittenen Akku-Technik.

 

Quelle: Nimbus

Kommentar schreiben

Kommentare: 0